Fotografieren? Das kann jeder! Zumindest denken das viele Menschen. Selbsterklärend hat jeder von euch in seinem Leben einmal eine Kamera bedient und Urlaubsfotos geschossen oder Aufnahmen auf der letzten Familienfeier gemacht. Und viele dieser Bilder sind für uns in Ordnung, absolut ausreichend. Als leidenschaftliche Fotografin will ich euch sagen, dass das weniger mit professionellem fotografieren zu tun hat. Im Gegenteil! Trotz allem: Fotografieren lernen kann jeder von euch. Zusätzlich lohnt es sich später die fantastischen Aufnahmen anzusehen, die auf keinen Fall mehr denen der früheren „Urlaubsfotos“ gleichen. Erfahrt in meinem heutigen Beitrag fünf Schritte, die beim Fotografieren lernen ein Muss sind.

 

Fotografieren lernen – Schritt für Schritt zum Erfolgserlebnis

„Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen“, heisst es. An diesem Sprichwort ist Wahres dran. Schliesslich wurde mir das Fachwissen der Fotografie ebenso nicht in die Wiege gelegt. Ich habe ausgetestet, Fachbücher gelesen und zahlreiche Fotokurse besucht, um mir das Wissen und die Kenntnisse anzueignen. Der lange Weg hat sich gelohnt. Wenn ich meine Aufnahmen von damals mit heute vergleiche erkenne ich einen grossen Unterschied. Die Qualität der Bilder, sowie unterschiedliche Details habe ich früher nicht beachtet. Meine Fotografien gleichen Kunstwerken. Ihr schafft das ebenso! Ich gebe euch fünf Tipps, wie das Fotografieren lernen zum Erfolg wird:

Passende Kameraausrüstung:
Ohne eine passende Kameraausrüstung klappt das Fotografieren nicht. Wenn ihr euch zukünftig ausgiebig mit der Fotografie beschäftigen wollt, spart nicht an den Kosten. Ein hochwertiges Modell, wie beispielsweise eine Spiegelreflexkamera der Marken Nikon oder Canon sind optimal.

Grundlagen der Fotografie:
Die Grundlagen der Fotografie sollten euch definitiv bekannt sein. Dazu gehören beispielsweise ebenso die richtigen Einstellungen der Kamera, das Nutzen des Kamerazubehörs und vieles mehr. Ich empfehle euch an einem Fotokurs für Anfänger teilzunehmen.

Übung macht den Meister:
Die Fotografie umfasst zahlreiche Fotobereiche. Dazu gehören Naturfotos, Tieraufnahmen, Porträts, Architekturaufnahmen, Nachtbilder und vieles mehr. Es lohnt sich die einzelnen Fotoarten auszutesten, um herauszufinden, welcher Bereich euch am ehesten liegt und Freude macht. Und nicht vergessen: Übung macht den Meister. Ihr werdet nicht mit dem ersten Schuss das optimale Foto erzielen. Ein Profi schiesst viele Aufnahmen von ein und derselben Sache und sucht anschliessend das beste Bild heraus.

Disziplin und Geduld:
Diese beiden Eigenschaften solltet ihr auf jeden Fall mitbringen, wenn ihr Fotografieren lernen wollt. Denn es gibt viel zu beachten: Kameraeinstellung, Lichtverhältnisse, optimale Positionen und Winkel, sowie vieles mehr. Das Kostet oftmals jede Menge Zeit und Nerven.

Leidenschaft und Freude:
Ohne Spass an der Sache ist es schwer, Neues zu erlernen. Leidenschaft zur Fotografie und Freude an dem Hobby sind dementsprechend notwendig, um in der Fotografie voranzukommen.

 

Fazit: Fotografieren lernen kann jeder!

Ihr seht, Fotografieren lernen ist für jeden möglich. Wenn ihr Freude an diesem Hobby habt, Geduld und Durchhaltevermögen beweist und zusätzlich eine gute Kameraausrüstung besitzt, seid ihr grosse Schritte weiter auf dem Weg zum guten Fotografen.