Carbon oder Aluminium – Welches Stativ sollte es sein?

Obwohl selbstverständlich Kamera und Objektiv gerade für Neulinge die ersten Investition sein sollten, spielt immer abhängig von den eigenen Bedürfnissen auch das Stativ eine wichtige Rolle, ist es doch zum Beispiel für Aufnahmen bei Nacht unverzichtbar. Aber auch bei anderen Einsätzen kann das feststehende Gestell dafür sorgen, dass keine Wackler entstehen, die das Bild ruinieren würden. Doch stehen gerade Anfänger vor der Frage, aus welchem Material das Stativ bestehen sollte und ob teurere Modelle tatsächlich auch bessere Bilder schaffen – oder ob es letztendlich nicht doch eher auf das Handling des Stativs ankommt.

Stabilität als wichtigster Faktor

Grundsätzlich sollte die Wahl des Stativs immer davon abhängig gemacht werden, was genau mit dem Zubehörteil geplant ist: Wird ein Einsatz Zuhause angestrebt oder wird es auch für den Ausseneinsatz benötigt? Ist ein hohes Gewicht förderlich (zum Beispiel bei windigen Verhältnissen) oder soll das Stativ zu Fuss herumgetragen werden, um zum Beispiel in der Natur zu fotografieren? Davon hängt nämlich letztendlich auch die Wahl des Materials ab, denn vor allem Carbon-Stative haben sich in den letzten Jahren immer öfter auf dem Markt etablieren können. Dies liegt vor allem daran, dass es eine hohe Stabilität gewährleistet, während es gleichzeitig über ein leichtes Gewicht verfügt. Dafür müssen Nutzer allerdings auch einen entsprechenden Preis zahlen, weshalb gerade Aluminium-Gestelle bei Neulingen enorm beliebt sind. Diese sind ebenfalls im Regelfall sehr stabil und besitzen ein moderates Gewicht, weshalb es für einen Bruchteil des Preises beinahe mit den Carbon-Modellen mithalten kann.

Allerdings besitzt Carbon einen ganz klaren Vorteil in extremeren Situationen, da es Temperaturen nur schlecht leitet und dadurch sowohl in sehr warmen Gefilden als auch bei negativen Grad-Zahlen per Hand bedient werden kann. Dadurch ist es optimal für Fotografen geeignet, die zum Beispiel heisse oder besonders kalte Urlaubsorte aufsuchen wollen. Aluminium punktet vor allem durch den unschlagbaren Preis, ist jedoch gerade wenn das Stativ herumgetragen werden soll durch das höhere Gewicht etwas suboptimal. Die Wahl des Materials hängt also immer vom gewünschten Einsatz sowie vom vorhandenen Budget ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.