Die erste eigene Kamera

Erinnerst du dich an deine erste eigene Kamera? Mir hat der Weihnachtsmann, als ich sieben oder acht Jahre alt war, eine Kinderkamera unter den Weihnachtsbaum gelegt. Selbsterklärend war die Kamera ausschliesslich „zum Spass“, über einen Film zur Fotoentwicklung verfügte das Gerät dementsprechend nicht. Wenn ich mich zurückerinnere, hatte ich trotz allem grosse Freude an der Kinderkamera. Die erste Kamera für richtige Fotoaufnahmen erhielt ich im Alter von zehn Jahren – ich war stolz und habe gefühlt alles fotografiert. Diese Liebe zur Fotografie von früher hat sich bis heute nicht verändert.

Die ersten Fotoaufnahmen auf Familienfeiern

Meine ersten Fotoaufnahmen machte ich auf klassischen Familienfeiern – an Weihnachten oder zu Geburtstagen. Ich denke, meine Verwandtschaft war genervt von mir, da ich den ganzen Tag mit der Kamera unterwegs war. Selbsterklärend sind die ersten Bilder nichts geworden. Diese waren dementsprechend verwackelt, überbelichtet oder zu dunkel. Meine Eltern haben oftmals geschimpft, nachdem der teure Film entwickelt und die Hälfte der Bilder unbrauchbar war.

Als die ersten Digitalkameras herauskamen, gab es diese Probleme nicht mehr. Die Fotoaufnahmen liessen sich schliesslich direkt nach der Aufnahme auf dem Display der Kamera ansehen, löschen, und im Idealfall neu aufnehmen. Die heutige Jugend ist mit diesen modernen Kameras aufgewachsen und kennt die klassischen Fotokameras mit Film nicht. Ich bin froh, diese Zeit erlebt zu haben – freue mich trotz allem, dass die Kameras der heutigen Zeit deutlich moderner sind.

Ein Leben ohne Handykamera? Geht nicht!

Die Digitalkameras von „damals“ sind längst out, wenn du heutzutage mithalten willst, brauchst du eine Spiegelreflexkamera oder du hast ein Smartphone: Handykameras sind raffiniert, jederzeit einsatzbereit, du hast diese dauerhaft bei dir – besser geht es nicht. Ein Leben ohne Handykamera (oder Smartphone) ist für viele nicht vorstellbar. Schliesslich war es zu keiner Zeit so leicht, mit einem kleinen Gerät zu telefonieren, Nachrichten zu schreiben, E-Mails zu beantworten, online zu gehen und Fotos zu schiessen. Die Jugend von heute kann sich glücklich schätzen, in einer technisch modernen Welt aufzuwachsen. Und wer weiss, was die Zukunft uns im Bereich Fotografie bringt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.