Fehler beim Fotografieren: Von Distortion und langweiligen Perspektiven

Fotografieren ist eine Leidenschaft und zusätzlich eine Kunst. Selbsterklärend kann jeder das Fotografieren lernen. In der Fotoschule-Baur gibt es spannende Fotokurse. In denen kannst du die Funktionen deiner Kamera, Fotobegriffe wie Distortion und verschiedene Arten der Fotografie kennenlernen. Trotz allem benötigen sowohl Hobbyfotografen als ebenso Profis eine wichtige Sache: Kreativität. Ohne Fantasie und Inspiration werden deine Aufnahmen langweilig und das Fotografieren macht auf Dauer keinen Spass. Mein heutiger Blogbeitrag nennt dir die zehn häufigsten Fehler beim Fotografieren, die du zukünftig vermeiden kannst.

#1: Unnatürliche Farben

Rote Augen auf Fotos kennt jeder. Dieser unschöne Fehler auf den Aufnahmen entsteht in der Regel bei Fotografien mit indirektem Blitz. Wenn du ein Porträt machen willst, solltest du dementsprechend zu einem Aufsteckblitz greifen. Auf diese Weise wird der Blitz nicht direkt auf die Person, sondern an die Wand oder Decke gerichtet. Somit entstehen keine roten Augen auf der Aufnahme.

#2: Distortion

Hinter dem Begriff Distortion verbirgt sich die Verzerrung von Bildern oder Proportionen. Viele Hobbyfotografen machen den Fehler und fotografieren Menschen von unten herauf oder oben herab. Bei diesen Aufnahmen verzerren die Proportionen und die Person sieht dementsprechend dicker oder schmaler aus. Demzufolge solltest du Menschen auf Augenhöhe fotografieren, um die Distortion zu vermeiden.

#3: Falscher Zeitpunkt

Einer der häufigsten Fehler in der Fotografie ist die Wahl des falschen Zeitpunkts. Fotoaufnahmen in der starken Mittagssonne sind oftmals überbelichtet oder mit dicken Schatten versehen. Für wunderschöne Aufnahmen im perfekten Licht empfehle ich dir, Fotografien in den frühen Morgen- oder Abendstunden zu machen.

#4: Langweilige Perspektiven

Die klassische Perspektive bei Fotoaufnahmen ist in der Regel der feste Standpunkt von vorne, der Seite oder hinten. Wenn du beispielsweise ein Haus fotografierst, entscheidest du dich höchstwahrscheinlich für eine Aufnahme von der Front. Diese klassischen Perspektiven sind auf Dauer langweilig. Probiere dementsprechend Neues aus und wähle einen anderen Standort oder fotografiere das Motiv aus der Hocke heraus.

#5: Gleiche Motive

Neben der Distortion sind gleiche Motive ein weiterer Fehler, der oftmals von Fotografen gemacht wird. Selbsterklärend besitzt jeder Fotograf seine Lieblingsmotive – die einen bevorzugen Landschaftsaufnahmen, die anderen schiessen grösstenteils Architekturbilder. Fotografieren bedeutet kreativ sein. Wechsel demzufolge deine Motive und trau dich an neue Locations. Zusätzlich kannst du mit coolen Foto-Gadgets deine Aufnahmen aufpeppen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.