Fotofilter – so stylst du deine Bilder

Die Fotoaufnahmen von professionellen Fotografen oder ebenso von bekannten Influencern auf Instagram und Co sehen oftmals einwandfrei aus. Auf der Haut der Models oder Personen sind keine Rötungen oder Unreinheiten zu erkennen, die Augen leuchten und die Posen sitzen. Die Bilder sind perfekt. Du hast garantiert schon Selfies von dir gemacht. Und sahen diese Fotos ebenso hochwertig aus, wie von den Stars und Sternchen? Wenn nicht, keine Sorge: Mit einem Fotofilter stylst du deine Bilder auf. Ich verrate dir, wie es geht.

Fotofilter auf Bildern von der Handykamera

Der Grossteil von Hobbyfotografen nutzt für Aufnahmen die Handykamera. Gehörst du ebenso zu denen, die das Smartphone als Kamera benutzen? Demzufolge hast du verschiedene Fotofilter zur Auswahl. Auf jedem Smartphone befindet sich in der Galerie eine Einstellung, die dir eine unterschiedliche Bildbearbeitung erlaubt. Du kannst deine Fotos zurechtschneiden oder den Bildern mehr Helligkeit verleihen.

Zusätzlich findest du die Funktion „Filter“. In diesem Bereich hast du dementsprechend die Gelegenheit, verschiedene Fotofilter für deine Bilder anzuwenden. Beliebte Filter sind beispielsweise Weichzeichner, Farbenspiele, schwarz-weiss Fotografie oder Comicbilder. Wenn du dein Handy zur Hand hast, teste die Filter aus und sei begeistert, was du aus einfachen Bildern mit einer minimalen Bearbeitung herausholen kannst. Reicht dir die Auswahl nicht, kannst du nach einer passenden Foto-App suchen, die dir garantiert noch mehr Möglichkeiten zur Bildbearbeitung bietet.

Fotoprogramme für die Nachbearbeitung

Besitzt du eine richtige Kamera und lädst deine Fotos demzufolge auf den Laptop oder Computer, kannst du ein Fotogramm für die Nachbearbeitung benutzen. Im Internet gibt es eine Vielzahl an Bildbearbeitungsprogrammen – kostenlose und gebührenpflichtige. Am besten informierst du dich auf einer Plattform für Fotografie nach dem richtigen Programm mit Fotofilter. Sofern du ausschliesslich für den privaten Bereich Bilder machst, reicht ein kostenfreies Programm aus. Als (angehender) professioneller Fotograf sind Programme mit vielen Features die bessere Wahl. Schliesslich willst du mit deinen Aufnahmen Geld verdienen, oder?

Die leichteste Variante die Bearbeitung von Fotos zu lernen ist durch das ständige Üben. Nutze dementsprechend die Funktionen an deinem Smartphone oder des Programmes auf dem Laptop und übe anhand vorhandenen Fotos. Selbsterklärend kannst du dich ebenso auf Internetseiten über unterschiedliche Bildbearbeitungs-Varianten informieren, dir Tipps holen oder dich austauschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.