Minimalistische Fotografie: Weniger ist mehr!

Minimalistisch ist der neue Trend in der Fotografie. Viele Hobbyfotografen besuchen Fotolehrgänge der Fotoschule Baur, um verschiedene Fotoarten wie die minimalistische Fotografie zu lernen. Auf Social Media Plattformen wie Instagram sind mittlerweile unter den Hashtags #minimal oder #minimalistisch unzählige Treffer verfügbar. Erfahrt hier, was die minimalistische Fotografie ist und warum diese Art der Fotografie so beliebt ist.

Was steckt hinter minimalistischer Fotografie?

Die minimalistische Fotografie hat ein Hauptziel: Mit wenigen Elementen auf dem Bild Emotionen beim Betrachter wecken. Durch die Reduzierung von Elementen entsteht ein unvollständiges Bild. Dieses Bild kann der Betrachter in seiner Fantasie vollenden. Bei der minimalistischen Fotografie geht es demnach um verschiedene Wahrnehmungen und Emotionen. Schliesslich betrachtet jeder Mensch ein Bild mit anderen Augen und es entstehen unterschiedliche Gefühle. Dieser Aspekt macht die minimalistische Fotografie so spannend und beliebt.

Wie entstehen minimalistische Aufnahmen?

Ein minimalistisches Bild fotografieren ist nicht schwer. Neben deiner Kamera benötigst du ein kreatives Köpfchen. Minimalismus ist nicht in einem speziellen Motiv zu finden. Vielmehr lebt die minimalistische Fotografie von Ideen und Kreativität. Bei den Aufnahmen liegt die Konzentration auf wenige Elemente. Du kannst beispielsweise ausschliesslich einen Teil vom Ganzen ablichten. Das Fotografieren von kleinen Objekten gehört ebenso zur minimalistischen Fotografie. Auch mit unscharfen Effekten lässt sich Minimalismus auf deinen Bildern erzeugen. Schwarz-Weiss Fotografien sind bei Anfängern beliebt, da diese Bilder eine minimalistische Wirkung auf den Betrachter haben. Probiere es aus!

Fazit: Minimalistische Fotografie lässt die Fantasie leben

Mit minimalistischen Bildern kannst du Dinge fotografieren, die nicht zu sehen sind. Bei der aussergwöhnlichen Art der Fotografie ist die Unvollständigkeit das wesentliche Thema. Durch das Weglassen von Elementen auf den Bildern kann der Betrachter seiner Fantasie freien Lauf lassen. Mit seiner Wahrnehmung und seinen Emotionen wird das minimalistische Foto vervollständigt. Um Minimalismus in der Fotografie zu lernen, empfehle ich die Teilnahme an einem Fotokurs. Alternativ findest du Fachbücher für die minimalistische Fotokunst und Internet-Plattformen zum Austausch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.