Selfie als Passfoto? Auf keinen Fall!

Jeder macht heutzutage Selfies – für den privaten Gebrauch oder für Instagram, Facebook und Co. Viele der Selfies werden vor Veröffentlichung auf den sozialen Netzwerken mit einem Filter „verschönert“. Warum nicht – schliesslich bestehen viele Accounts aus Spass an der Freude. Demzufolge sind Spielereien erlaubt. Es gibt ebenso User, die mit ihren Selfies und Bildern bekannt sind und dementsprechend ihr Geld mit diesen Aufnahmen verdienen. Und es gibt Menschen, die ein Selfie als Passfoto nutzen. Doch Vorsicht: Selfies sind nicht für Ausweisdokumente geeignet, ebenso nicht für Bewerbungsunterlagen.

Passfotos ausschliesslich vom Profi-Fotografen

Ein Selfie als Passfoto geht absolut nicht. Sieh dir deine eigenen Selfies an und überlege anschliessend, ob du diese auf deinem Ausweis oder auf der Bewerbung sehen willst. Oder: Ob diese Bilder von Ämtern, Behörden oder deinem potenziellen neuen Chef anerkannt werden. Die Antwort lautet definitiv nein!

Bei Passfotos für Personalausweis, Reisepass oder Führerschein gibt es heutzutage rechtliche Bestimmungen, die dringend einzuhalten sind. Die Fotos müssen demzufolge verschiedene Voraussetzungen erfüllen: Eine spezielle Grösse ist erforderlich und zusätzlich muss das Gesicht nah abgebildet sein. Und ebenso darfst du auf einem Ausweisfoto nicht lachen. Ein Selfie in einem amtlichen Ausweisdokument ist dementsprechend nicht möglich, das Amt würde das Bild nicht annehmen. Zurecht!

Aus diesem Grund solltest du Passfotos ausschliesslich bei einem professionellen Fotografen machen lassen. Die Fotostudios wissen, welche Voraussetzungen für Ausweisbilder zu erfüllen sind. Des Weiteren versucht ein Profi-Fotograf, das Beste aus einem eher langweiligen Passfoto herauszuholen.

Bewerbungsbilder im Fotostudio anfertigen lassen

Für hochwertige Bewerbungsbilder rate ich dir ebenso ein Fotostudio aufzusuchen. Es gibt viele, die Bilder aus Fotoautomaten oder im schlechtesten Fall Selfies für ihre Bewerbungsunterlagen benutzen. Das ist ein absolutes No-Go! Schliesslich sieht dein eventuell neuer Chef dich auf dem Bewerbungsfoto erstmalig. Er (oder Sie) entscheidet oftmals anhand des Bildes, der Sympathie, ob du zum Vorstellungsgespräch kommen darfst oder nicht.

Demzufolge ist das professionelle Fotostudio dein erster Ansprechpartner, wenn es um hochwertige Bewerbungsbilder geht. Oftmals erhältst du die Fotos in mehrfacher Ausführung für mehrere Bewerbungsmappen. Zusätzlich kannst du die Fotoaufnahmen digital erhalten, sodass du deine Bewerbungen inklusive hochwertigen Bewerbungsfotos ebenso online versenden kannst. Das spart Zeit und viele Kosten.

Mein Fazit: Ein Selfie sollte in deinem privaten Besitz bleiben oder Familie und Freunde begeistern. Im Idealfall bist du online bekannt und erfolgreich, sodass du deine Social Media Konten mit hübschen und frechen Selfies vermarkten kannst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.