Portraitfotos: Schöne Bilder mit dem richtigen Licht

Für ein gutes Portrait benötigst du kein grosses und teures Equipment, sondern vielmehr Fingerspitzengefühl und das richtige Licht. Viele Fotoanfänger lassen sich beirren und schleppen unzähliges Zubehör wie beispielsweise verschiedene Objekte und Lichtquellen ans Set. Dabei reicht oftmals das Sonnenlicht aus, um ein schönes Portraitfoto zu machen – wie du im Fotokurs „Outdoor Portraitfotografie“ von der Fotoschule Baur lernen kannst. In meinem heutigen Beitrag verrate ich dir, worauf es bei guten Portraits ankommt.

Natürliches Licht für hochwertige Outdoor Portraitfotos

In der Fotografie sind Portraits eine grosse Herausforderung. Beim Ablichten von Personen kann das falsche Licht schnell das Bild verunstalten. Aus diesem Grund ist die richtige Lichtgestaltung bei Portraitfotos enorm wichtig, um gute Ergebnisse zu erzielen. Während in einem Fotostudio künstliche Lichtquellen für Portraits genutzt werden, kannst du bei Outdoor Aufnahmen hervorragend mit dem Sonnenlicht spielen. Neben deiner Kamera brauchst du weitere Hilfsmittel wie Aufsteckblitz und Reflektoren.

Wenn du ein Portrait gegen die Sonne machen willst, kannst du mit einem Reflektor das Gesicht der zu fotografierenden Person optimal ausleuchten und Schatten vermeiden. Durch die Sonneneinstrahlung erhält die Aufnahme zusätzlich einen besonderen Charme. Sollte sich die Sonne bei der Outdoor Portraitfotografie nicht blicken lassen, kannst du mit einem Aufsteckblitz künstliches Licht erzeugen. Doch Vorsicht: Der Blitz sollte nicht direkt auf die Person strahlen, da unschöne Schatten entstehen können und das Licht hart wirkt.

Lichtquellen für Portraitfotografien im Studio

In einem Fotostudio stehen dir zahlreiche Lichtquellen zur Verfügung, mit denen dir deine Portraits gelingen. Die Auswahl reicht von Strahlern, Funkauslösern, Lichtformern und Studiolichtern, allerdings gilt: weniger ist mehr! Welche Lichtquelle und wie viel Licht am besten für deine Aufnahmen oder dein Wunschergebnis ausreicht, findest du bei Testaufnahmen heraus. Dabei wirst du merken, dass das perfekte Ausleuchten viel Zeit in Anspruch nehmen kann.

Trotz allem lohnt sich die Arbeit: Mit dem richtigen Licht und Know-How werden deine Portraitfotos einzigartig. Selbsterklärend kommt es bei diesem Genre auch auf die passende Kameraeinstellung sowie auf die Personen vor und hinter der Kamera an. Als Fotograf ist Spass an der Kamera das A und O für schöne Ergebnisse. Doch die Person vor der Linse sollte ebenso Freude haben, sich fotografieren zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.