Private Ausstellungen organisieren

Ausstellungen sind das Highlight im künstlerischen Schaffen, was natürlich umso mehr gilt, wenn sie regelmäßig wiederkehrende Ereignisse sind und in privater Eigenregie durchgeführt werden. Doch wie präsentiert man als Fotograf oder Hobby-Fotograf seine Arbeiten und die Ergebnisse einer individuellen Gestaltung dieser Arbeiten am besten? Fragen wie diese können sich Teilnehmer in den Kursen der Fotoschule Baur in Zürich selbstverständlich beantworten lassen. Aber auch auf der Homepage http://www.fotoschule-baur.ch/ findet sich die eine oder andere Inspiration. Natürlich erfahren Interessenten auf dieser Website aber nicht nur, was das Thema Fotografieren alles beinhalten kann, sondern auch Kurstermine, Konditionen und natürlich sämtliche Kontaktdaten der Fotoschule.

Die ersten eigenen Fotos in einer Ausstellung zeigen

Gerade die ersten eigenen – und vor allem gelungenen – Aufnahmen verdienen in der Regel besondere Beachtung und sind dem Künstler durchaus wichtig. Auch dann, wenn es hier für das geschulte Auge eines Fachmanns oder einer Fachfrau durchaus das eine oder andere Potenzial zur Verbesserung geben sollte, ist es deshalb wichtig, das Positive zu sehen und nicht mit Lob zu sparen. Eines ist nämlich auf jeden Fall sicher: Auch die Teilnehmer an den Kursen der Fotoschule Baur haben das Zeug zum professionellen Fotografen und sind nach ihrer erfolgreichen Kursteilnahme weitaus mehr als nur Amateure.

Verschiedene Optionen der Bildbearbeitung präsentieren

Besonders spannend ist es somit, verschiedene Optionen der Bildbearbeitung und damit auch verschiedene Interpretationen des jeweiligen Motivs zu ermöglichen. Das bedeutet, dass beispielsweise bestimmte Farben in den Vordergrund gestellt werden oder das ein Portrait auf bestimmte Art und Weise bearbeitet wurde. Besonders gut lässt sich dies mit verschiedenen Effekten erzielen, die ein Motiv in seiner Perspektive durchaus auch verändern können. Menschen können hier beispielsweise markanter oder femininer wirken, als sie in Wirklichkeit sind. Aber auch eine Figurveränderung um mehrere Konfektionsgrößen wäre denkbar und zeigt auch, wie die betreffende Person aussehen könnte, wenn sie entweder dicker oder dünner wäre.

Nicht nur Fotos ausstellen

Weiterhin ist es eine schöne Idee, nicht nur und ausschliesslich Fotos auszustellen, die mit der Kamera aufgenommen und am PC lediglich leicht bearbeitet wurden. Eher kann es faszinierend sein, verschiedene Möglichkeiten durchzuspielen und die besten Varianten einer Option auszuwählen. So lassen sich verschiedene Motive kreieren. Aber auch Drucke oder Accessoires mit Fotos sind natürlich einmal schöne Ausstellungsobjekte, sie können sich aber durchaus auch als Verkaufshit erweisen und den einen oder anderen Betrag in die Kasse des Künstlers oder der Künstlerin spielen.

Mit kreativen Arbeiten einen eigenen Stil entwickeln

Gleichzeitig ist es natürlich auch interessant, mit den verschiedenen kreativen Arbeiten einen eigenen Stil zu entwickeln und diese Entwicklung dann über die Jahre hinweg zu beobachten. Gerade hierzu empfehlen sich auch Collagen, die allerdings ausschließlich Werke bzw. deren Ausschnitte des betreffenden Künstlers oder der Künstlerin beinhalten sollten. Ebenso sollte hier thematisch zwischen Farbfotografien und Schwarz-Weiß-Fotografien unterschieden werden. Gerade letztere bieten aber durchaus eine sehr weitgreifende Herausforderung an das künstlerischen und fachliche Know How des Fotografen und liegen wieder voll im Trend, so dass sich hier durchaus auch Einnahmen erzielen lassen, wenn verschiedene Elemente beispielsweise als Drucke verkauft werden würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.