Tiere fotografieren lernen

Es gibt sicher keinen Tierfreund, der nicht die eine oder andere Aufnahme von seinem vierbeinigen Liebling besitzt und diese vielleicht sogar ständig bei sich trägt. Dabei lohnt sich jetzt ein solches Foto gleich doppelt, denn gerade mit Hilfe einer Bildbearbeitung per Photoshop am PC oder eben mit einem anderen hochwertigen Bildbearbeitungsprogramm kann der Grundstein für zahlreiche schöne Verwendungemöglichkeiten gelegt werden. So bietet es sich beispielsweise an, das Tierfoto auf T-Shirts oder Accessoires zu drucken. Aber auch verschiedene Bearbeitungsoptionen am PC und die Verwendung als Bildschirmschoner ist natürlich möglich.

Vierbeinige Hausgenossen selbst fotografieren

Doch bevor es soweit ist, muss natürlich der vierbeinige Hausgenosse erstmal fotografiert werden. Dies ist gar nicht so einfach, wie oft angenommen. Zumindest dann, wenn das Bild mehr sein soll als ein blosser Schnappschuss. Aber natürlich sind gute Aufnahmen auch kein Hexenwerk und das Fotografieren von Tieren ist genauso erlernbar, wie das Fotografieren von menschlichen Portraits.

Tiere in Bewegung fotografieren

Besonders schwierig ist es oftmals, die Bewegungen von Tieren so festzuhalten, dass das Foto nicht verwackelt wirkt. Doch auch hierzu können die Dozenten an der Fotoschule sicher so manchen Tipp geben. Fotografien von Hunden im Sprung oder auch von Pferden sind dann natürlich ebenfalls kein Problem mehr. Dafür lassen sich vor allem diese Bilder bestens verwenden und sind beispielsweise auch schöne Motive für Puzzels, Gobelins oder Gemälde.

Schöne Tierportraits selbst aufnehmen

Dabei werden Kursteilnehmer an der Fotoschule in Zürich aber sicher auch schnell wichtige Gemeinsamkeiten zur Fotografie von menschlichen Portraits bemerken, denn ob ein Tier oder ein Mensch das Motiv ist, ist erstmal unerheblich. Problematisch ist hier in erster Linie die Kommunikation, denn einem Tier kann nicht unmittelbar mitgeteilt werden, wann und wie es in die Kamera schauen soll. Hier muss die Kommunikation über andere Wege ablaufen, wobei gerade Tierfotografen oft sehr viel Geduld benötigen. Der Aufand lohnt die Mühe aber auf jeden Fall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.